Sie sind hier: Die s.e.i. Methode > 

Die s.e.i.® Methode

s.e.i. steht für "spiritual-emotional-integration" und wurde 1996 als Persönlichkeit- und Bewusstsein-bildendes Programm von dem deutschen Persönlichkeitstrainer Dieter M. Hörner entwickelt.

s.e.i.® kann als eine Methode, also als eine Möglichkeit, mit den Herausforderungen des Lebens und des menschlichen Miteinanders umzugehen, gesehen werden.

s.e.i.® - spirituelles emotionales integrieren - bedeutet, das Leben, die Menschen und die Umstände so anzunehmen wie sie sind, die daraus entstehenden Emotionen, auch wenn sie unangenehm sind, nicht als unerwünscht »wegzudrücken«, sondern die Botschaft dahinter zu verstehen und dies alles als einen Teil des Lebens selbst anzunehmen und zu integrieren.

s.e.i.® bedeutet, dem Leben und den Menschen mit offenem Herzen zu begegnen - außerhalb unser Rollen und Konzepte, die wir über die Jahre unseres Lebens angenommen haben.

s.e.i.® bringt Menschen auf der Mensch-zu-Mensch Ebene zusammen und öffnet das Bewusstsein für eine natürliche Art miteinander umzugehen. Diese natürliche Umgangsweise ermöglicht eine offene, mutige und zugleich wertschätzende Kommunikation im geschützten Rahmen des gegenseitigen Vertrauens.

Die s.e.i. / s.e.i.nature Methode ist keine Psychotherapie, sondern eine Methode für die Erforschung der Psyche und für die Erweiterung des Bewusstseins. Die Methode und dessen Werkzeuge ist keine Schule der Psychotherapie, kein Ersatz für Psychotherapie, und es ist auch kein in sich geschlossenes Berufsbild.Obwohl es ein äußert effektives Werkzeug für jeden Therapeuten sein kann, wollen wir ganz klar betonen, dass es kein in sich geschlossenes und autonomes therapeutisches System ist. In Fällen von schwerer mentaler oder emotionaler Störung sollte immer ein qualifizierter Psychotherapeut zu Rate gezogen werden. Wir können keine genauen Richtlinien geben, wann Psychotherapie vonnöten ist. In kurzen Worten trifft das zu auf die Zeiten, in denen jemand nicht so funktioniert, wie man es von ihm erwartet, wenn eine Person sich unglücklich fühlt, bis hin zu Selbstmordgedanken-, außer Kontrolle gerät oder in hartnäckigen Verhaltensmustern stecken bleibt, die zerstörerisch scheinen oder sich nur sehr schwer ändern lassen. 

4.12 Die Methode des s.e.i.

Praktisch gesehen ist s.e.i. eine Verschmelzung aus Teilen der Quantenpsychologie nach Stephen Wollinsky (116) und aus Methoden des NLP (117), des Mentaltrainings, der Psychokybernetik und vielen weiteren Strategien zur Persönlichkeitsentfaltung. Hörner fusionierte die verschiedensten Aspekte daraus zu einer emotionsbetonten Trainingsart, die sich - neben hoher Effektivität - vor allem auch durch ihren nicht manipulativen Charakter auszeichnet. Die Teilnehmer entwickeln Veränderung aus sich heraus, durch individuell ablaufende Erkenntnisprozesse und Gefühlsregungen während des Trainings, für die der Trainer nur Impulse setzt. Hörner: "Der Teilnehmer braucht keinen Lehrer, der ihn beeinflusst, er braucht einen Lehrer, der ihn lehrt, sich nicht mehr beeinflussen zu lassen." So geht es beim s.e.i. nicht um Zielsetzung oder Zielerreichung, nicht um Vergangenheits-Bewältigung um Schuldige und Opfer, um richtig oder falsch. Es geht nicht darum zu diagnostizieren, den Menschen und seine Lebenssituation zu analysieren und neu zu programmieren. Vielmehr werden die Teilnehmer dahin geführt, sich an ihre eigenen Fähigkeiten zu erinnern, sich selbst wieder zu spüren, ihrer inneren Stimme wieder zu vertrauen und so zu definieren, wonach sie sich wirklich sehnen.

Hörners s.e.i. ist eine Synthese aus Impulsen, die beim Teilnehmer emotionale Prozesse auslösen, durch die er zu seinem Wesenskern zurückfindet, und aus theoretischen Trainingsmomenten, durch die der Teilnehmer lernt, wie er im Netzwerk der Kommunikation als suggestives Wesen beeinflusst und beeinflusst wird, dass er "Sender" und "Empfänger" in diesem System ist und so maßgeblich an der Kreation seiner Umwelt beteiligt ist.

Die Suche nach Schuldigen und Opfern entfällt. Die Verantwortung liegt bei jedem selbst. Der Teilnehmer lernt durch direktes Feedback, wie die Art zu kommunizieren (mit sich selbst und mit anderen) "seine Realität" und "seine Zukunft" beeinflusst. Weil dieses Wissen parallel emotionalisiert wird, wird es im Sinne des NLP fest "verankert" und bleibt den Teilnehmer so für den Alltag erhalten. Der Teilnehmer begreift sich selbst und die ihn beeinflussenden Umweltmomente mit dem Gefühl und mit dem Verstand. Hörner: "Was bleibt, ist die tiefe Gewissheit über die Möglichkeit, Probleme jeder Art selbst zu lösen, ohne - und das ist von entscheidender Bedeutung - wieder neue zu erzeugen."   

Hörner beobachtete über Jahre, dass hinter den Zielsetzungen der Teilnehmer und auch hinter all den Methoden, Werkzeugen und Techniken des Persönlichkeitstrainings, immer wieder eine Sehnsucht, ein Ziel hinter dem Ziel auftauchte: "Die Sehnsucht nach innerem Frieden, nach innerer Ausgeglichenheit, nach Ruhe und Glück, nach Verbundenheit und Liebe."

Sobald der Teilnehmer in diesen Zustand eintrat, war er "mittig", spürbar gelöst, und all die vorher in langen Coachings herausgearbeiteten Probleme und Aufgabenstellungen waren gleichgültig geworden. In diesem Moment war der Teilnehmer von einem tiefen Selbstbewusstsein und Glück erfüllt, mit einem brillanten Gespür für seine wirklichen Bedürfnisse (Klarheit) und voller Energie, das Anstehende zu bewältigen. Diesen Zustand nennt Hörner den "Moment of Excellence", und wer Teilnehmer während eines s.e.i. -Coachings dabei erlebt hat, weiß, dass diese Bezeichnung nicht zu hoch gegriffen ist. Der "Moment of Exczellence" und die aus dem Training erwachsene Fähigkeit des Teilnehmers, sich dieses Gefühl im Alltag präsent zu erhalten, ist eine der wichtigsten Zielsetzungen des s.e.i..

Hörner: "Der Moment der Gegenwärtigkeit - das "Jetzt" gibt dem Verstand die Chance, seine Kraft nicht mit der Zukunft (Angst) oder mit der Vergangenheit (Schuld) zu vergeuden, sondern in der vollkommenen Gegenwärtigkeit klare Erkenntnisse zu erlangen und klare Entscheidungen zu treffen (118). Er findet sein wahres Ich wieder." Die "alltägliche Trance" (119) wird beendet. Die Folge dieser Erfahrung ist ein tiefes Vertrauen in sich selbst, seine Fähigkeiten und die eigene Wahrnehmung, unabhängig von der Umgebung, und der Impuls, seinen Sehnsüchten zu folgen. Die Frage, wie man s.e.i. auf den Punkt bringen könnte, beantwortet Hörner selbst wie folgt:

 "S.e.i. ist eine Anwendungsform die es anstrebt, Menschen dauerhaft von so genannten psychischen Zwängen zu befreien. Dazu wird nicht die Persönlichkeit verändert und weiterentwickelt, vielmehr hilft s.e.i. sie als Trance zu durchschauen und legt so den Grundstein für ihre Auflösung und für die direkte und dauerhafte Erfahrung, was Alfred Bernhard die "Existentielle Ebene", Byron Katie "die Wirklichkeit" oder ich "das vollkommene Potenzial" nenne. In ihr ist das, was der Mensch sucht. Die Lügen durch den Moment des Hier und Jetzt zu durchschauen, ist der direkteste Weg zum dauerhaften Glück. Die Wirklichkeit zu entdecken, ist eine Freude jenseits unseres Vorstellungsvermögens." 
 
s.e.i.® ist ein persönlichkeits- und bewusstseinsbildendes Programm, welches den Menschen - und das ist von enormer Bedeutung - erleben lässt, welche vorhandenen Kräfte er hat und dass er Teil des Ganzen ist.